“Visions for Nigeria” – Interview with James Olusanmi

Nigeria, in Southwest Africa, is a land troubled by many conflicts and social problems. You probably all heard of the terrorist organization Boko Haram, which riots in the North roughly since 2010. Recently, Nigeria elected a new president, Muhammadu Buhari – a former military dictator (from 1982-1985) who promised to wipe the terrorists out. It is far too early to say in which direction he will lead the country but he has been democratically elected and the change in power was peacefully. Still the country suffers from high poverty, unemployment and inflation – despite the fact that Nigeria is very oil-rich and the biggest market economy in sub-Saharan Africa.

Since about one year I am member of a non-profit organization in Bremen called “Human & Environment”. They work together with a grassroot NGO in Nigeria, founded by James Olusanmi. A few months ago, he was in Bremen and I took the chance to interview him about his home country.

James Olusanmi interview Nigeria

(German version below / Deutsche Version unten)

Me: One weekly hears about attacks by the Islamist terrorist organization Boko Haram. Would you still recommend to travel to Nigeria? 

James Olusanmi: Nigeria is a big country and the problems with Boko Haram are so far only in the North. However, the situation there has also impacts on the South. The people of North Nigeria migrate to the South, which leads to severe housing shortage. The rents and food at the markets become more expensive. These are the effects of Boko Haram, but apart from that there is peace in the south.

Why is the North so separate from the South of Nigeria? Is Boko Haram not interested in going there?

I don’t think so. This is only my opinion and one doesn’t really know what lead to the emergence of Boko Haram and who is behind this organization. But I believe it has to do with the fact that the North of Nigeria has been very feudalistic since decades. The people started protesting against this system and out of these protests arose the problems with Boko Haram. And of course the fundamentalism of Muslim religion has something to do with it as well. But it’s not as if they only kill Christians – no, they also kill Muslims there!

Apart from Boko Haram, Nigeria as the biggest oil exporter of Africa also faces hard times in economy. How does that affect everyday life?

Altogether we have very high unemployment in Nigeria, although the government tries all sorts of things to improve that situation. Nigeria is no industrial country. For decades one focussed only on oil so that today more than 90 percent of the country’s income depends on it. For very long we had the problem that not enough was invested in industries and agriculture. Some things are done, for example they build electricity plants and streets now, but that’s not enough. Many school graduates, young people, don’t find work. That’s a big problem.

How do the Nigerians deal with their situation?

The people of Nigeria are not prone to protest, not like for example the people in Egypt. But they do hope that something will change. I am of the opinion that people will change when they see the consequences of corruption and unemployment. Then comes a rethinking. That’s how Nigeria could change. But the biggest problem is that people have no money to start a little business. That’s why we, the Human Relation & Environmental Protection Foundation, give microloans: to give them a chance to become self-employed.

You speak of the NGO that you founded in Nigeria. What’s the system behind these microloans? 

We bring groups of 10, 20 or 30 people together and give them a first loan of 150 Euro per person. They pay the money back within 26 weeks, together with 20 percent interest. Of course, many are startled if they hear of the interest rate. But our expenses have to be covered. And the idea is that with these 150 Euro the people buy goods every week and resell them, so they have a monthly revenue of 600 Euro. Commercial banks never give such small loans. In Africa and Nigeria there have been several microloan systems, some with even higher interest rates.

And that works?

Yes, one learns from experience. By now we check very carefully: Is this person able to pay the money back? At the beginning we lost almost 40 percent of our seed capital, but now every debtor has to name two bails. Today we have a payback quota of 98 percent.

Furthermore, you also commit yourself to the energy sector. You built the prototype of a small biogas plant for private households. Why do the people in Nigeria need biogas?

There is the need to generate energy. Many women walk kilometres into the forest to collect dry branches and wood for cooking. This has been the practice since decades. But today one can produce biogas for cooking very easily from organic waste that ferments without air. Biogas for households is already used in Asia and slowly coming to Africa. The biogas would eliminate many problems of the people. Only they are not informed well enough, and the government is not interested in renewable energy. But maybe the oil crisis makes them look for alternatives soon.

Does this mean oil is presently the main energy source in Nigeria?

Yes, gasoline, diesel, fluid and kerosene are the main energy sources. But not for the lower class of society. For the rich people – yes, they can buy a generator and diesel to provide themselves with electricity. The poor people of Nigeria can’t afford that. Therefore it’s better when they can produce biogas with their toilet and food waste. And that’s what we are concentrating on with our project.

What could the government do to promote biogas? 

Firstly: One needs visionary politicians who understand such things and campaign for them. And also the population has to be enlightened about what biogas is. But as long as the government doesn’t subsidize the building of biogas plants it can’t work well.

Is such a change in thinking in Nigerian politics possible? Maybe even soon?

Yes, I believe politics in Nigeria are much better already than ten years ago. Africa developed massively, but mainly on the material level. More people have cars or houses but there are still so many things missing, especially in the energy sector. Only if the government joins this process one can speak of a better system. I am confident that everything can change over time. But when, nobody knows. Maybe the oil crisis is a signal for Nigeria.

To conclude: What do you wish, what do Nigerians with for their country? 

They with for a peaceful time, without ethnic or religious conflicts and Boko Haram. They wish that there will be a better economy and investments in the country. They also wish that inflation is reduced so they are able to afford things again. These are the wishes of the people of Nigeria.

————————————-

About James Olusanmi: James Olusanmi was born 1945 in Ibadan, Nigeria and presently lives and works in Lagos and Osogbo. In the beginning of the 70s he studied electrical engineering at the University of Bremen. Afterwards he went back to Nigeria to work for the company Siemens. In 2004 he founded the “Human Relation & Environmental Protection Foundation”, a NGO that is active in Osun state in the Southwest of the country. The foundation gives microloans and commits itself to the use of renewable energy (biogas). It is supported by the association “Human & Environment”, seated in Bremen.

————————————–

DEUTSCHE VERSION:

Frage: Man hört wöchentlich von Anschlägen der islamistischen Terrororganisation Boko Haram in Nigeria. Würden Sie noch jemanden raten, nach Nigeria zu reisen?

James Olusanmi: Nigeria ist ein großes Land, und die Probleme mit Boko Haram sind bisher im Norden. Allerdings hat die Situation dort auch negative Effekte auf den Süden. Die Menschen aus Nordnigeria migrieren jetzt in den Süden, und dadurch entsteht Wohnungsnot. Die Mieten und das Essen auf dem Markt werden teurer. Das sind einige Effekte von Boko Haram, aber ansonsten ist es friedlich im Süden.

Warum ist der Norden so abgespalten vom Süden Nigerias? Hat Boko Haram kein Interesse, sich nach Süden zu orientieren?

Ich denke nicht. Das ist nur meine Meinung, und man weiß nicht ganz genau, was zu Boko Haram geführt hat und wer hinter dieser Organisation steckt. Aber ich glaube, es hat damit zu tun, dass Nordnigeria seit Jahrzehnten sehr feudalistisch war. Die Menschen haben angefangen, gegen dieses System zu protestieren, und aus diesen Protesten sind die Probleme mit Boko Haram entstanden. Und natürlich hat der Fundamentalismus der muslimischen Religion auch damit zu tun. Was hinter dieser Organisation steckt, weiß keiner so richtig. Und es ist ja nicht so, dass Boko Haram nur Christen umbringt – nein, sie bringen dort auch Muslime um!

Abgesehen von Boko Haram hat Nigeria als größter Ölexporteur Afrikas zurzeit auch wirtschaftlich schwer zu kämpfen. Wie wirkt sich das auf das Leben aus?

Insgesamt haben wir in Nigeria eine sehr hohe Arbeitslosigkeit, obwohl die Regierung alles Mögliche versucht, das zu verbessern. Nigeria ist kein Industrieland. Man hat sich über Jahrzehnte so auf das Öl konzentriert, dass das Einkommen des Landes zu 90 oder fast 98 Prozent darauf basiert. Seit langem haben wir das Problem, dass nicht genug in die Industrie und Landwirtschaft investiert wird. Es wird etwas getan, zum Beispiel werden jetzt Elektrizitätswerke gebaut und Straßen, aber es reicht nicht. Viele Schulabgänger, junge Leute, finden keine Arbeit. Das ist ein großes Problem.

Wie gehen die Nigerianer selbst mit ihrer Situation um?

Die Menschen in Nigeria protestieren nicht unbedingt gerne, nicht wie zum Beispiel in Ägypten. Aber sie haben große Hoffnung, dass sich etwas ändern wird. Ich bin auch der Meinung, dass die Menschen anfangen, sich zu verändern, wenn sie die Konsequenzen von Korruption und Arbeitslosigkeit sehen. Dann kommt ein Umdenken. So könnte sich Nigeria verändern. Aber das größte Problem in Nigeria ist, dass die Menschen kein Geld haben, um ein Geschäft aufzubauen. Deshalb vergeben wir von der Human Relation & Environmental Protection Foundation Mikrokredite: Um ihnen die Chance zu geben, selbstständig zu sein.

Sie sprechen von der Nichtregierungsorganisation, die Sie in Nigeria gegründet haben. Nach welchem System vergeben Sie diese Mikrokredite?

Wir bringen Gruppen von 10, 20 oder 30 Menschen zusammen und vergeben einen ersten Kredit von 150 Euro pro Person. Das Geld zahlen sie innerhalb von 26 Wochen zurück mit insgesamt 20 Prozent Zinsen. Natürlich, bei den Zinsen werden sich viele erschrecken. Aber unser finanzieller Aufwand muss gedeckt sein. Und die Idee ist, dass die Leute mit den 150 Euro wöchentlich Waren kaufen und verkaufen, so dass sie im Monat einen Umsatz von 600 Euro haben. Die kommerziellen Banken vergeben in dieser Größenordnung nie Kredite. In Afrika und auch in Nigeria gab es schon lange unterschiedliche Mikrokredit-Systeme mit teilweise viel höheren Zinsen.

Und das funktioniert?

Ja, man lernt von Erfahrungen. Inzwischen prüfen wir noch genauer: Kann diese Person das Geld zurückzahlen? Am Anfang haben wir fast 40 Prozent unseres Startkapitals verloren, aber jetzt muss jeder Kreditnehmer zwei Bürgen nennen. Heute sind wir bei einer Rückzahlungsquote von etwa 98 Prozent.

Darüber hinaus engagieren Sie sich mit Ihrer Organisation auch im Energiesektor: Sie haben eine kleine Biogas-Anlage für Privathaushalte entworfen. Warum brauchen die Leute in Nigeria Biogas?

Es besteht die Notwendigkeit, Energie zu gewinnen. Viele Frauen laufen kilometerweit zu Fuß in den Wald, um trockene Äste und Holz zu sammeln zum Kochen. Diese Praxis gibt es seit Jahrzehnten. Aber heute kann man aus organischen Abfällen, die ohne Luft vergären, ganz einfach Biogas zum Kochen gewinnen. Biogas für Haushalte wird schon in Asien eingesetzt, und langsam kommt es jetzt auch nach Afrika. Das Biogas würde viele Probleme der Leute eliminieren. Nur sind sie Menschen noch nicht genug informiert, und die Regierung ist nicht an regenerativer Energie interessiert. Aber vielleicht bringt die Ölkrise sie dazu, sich bald nach Alternativen umzusehen.

Das heißt, das Öl ist zur Zeit die Hauptenergiequelle in Nigeria?

Ja, Benzin, Diesel, Gas und Kerosin sind die Hauptenergiequellen. Aber nicht für die untere Schicht der Gesellschaft. Für die Reichen – ja, die können sich einen Generator und Diesel kaufen, um sich mit Elektrizität zu versorgen. Die armen Leute in Nigeria können sich das nicht leisten. Also ist es besser, wenn sie mit ihren Toiletten- und Essensabfällen selbst Biogas erzeugen können. Und das ist es, worauf wir uns mit unserem Projekt konzentrieren.

Was könnte die Regierung denn tun, um das Biogas voranzutreiben?

Erstmal: Visionäre Politiker muss man haben, die solche Sachen verstehen und auch dafür einstehen. Und auch die Bevölkerung muss darüber aufgeklärt werden, was Biogas ist. Aber solange die Regierung den Bau von Biogas-Anlagen nicht subventioniert, kann es nicht gut funktionieren.

Ist ein solches Umdenken in der nigerianischen Politik möglich? Vielleicht schon bald?

Ja, ich glaube, die Politik in Nigeria ist schon viel weiter als vor zehn Jahren. Afrika hat sich gewaltig entwickelt, aber vor allem auf der materiellen Ebene. Mehr Leute haben Autos oder Häuser, aber es fehlen noch so viele Dinge, besonders im Energiesektor. Nur wenn die Regierung mitmacht, kann man von einem besseren System reden. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich mit der Zeit alles ändern kann. Nur wann, weiß man nicht. Vielleicht ist die Ölkrise ein Signal für Nigeria.

Zum Abschluss: Was wünschen Sie sich, was wünschen die Nigerianer sich für ihr Land?

Sie wünschen sich eine friedliche Zeit, ohne ethnische und religiöse Konflikte und Boko Haram. Sie wünschen sich, dass es eine bessere Wirtschaft und Investitionen im Land gibt. Sie wünschen auch, dass sich die Inflation reduziert, damit sie sich wieder etwas leisten können. Das sind die Wünsche der Menschen in Nigeria.

 

Advertisements

One thought on ““Visions for Nigeria” – Interview with James Olusanmi

  1. Pingback: “Visions for Nigeria” – Interview with James Olusanmi | My Wonderland | WORLD ORGANIC NEWS

Your thoughts:

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s